Bürgerschaftliches Engagement führte im November 2006 zur Gründung des ‚Trägerverein Niederbergisches Museum Wülfrath e.V.‘ und stellte damit sicher, dass der Museumsbetrieb in der Tradition des Gründers, Julius Imig, und des langjährigen Leiters, Willi Münch – die Lebens- und Arbeitswelten des 19. Jhd. im niederbergischen Raum anschaulich darzustellen – weitergeführt werden konnte.

Leben und Arbeiten in der niederbergischen Region des 19. Jahrhunderts und die industriellen Abbaumethoden der Wülfrather Kalkindustrie sind die Themenschwerpunkte der Dauerausstellung. Das Niederbergische Museum präsentiert seine große Sammlung – zu der liebevoll gestaltete Möbel, Werkzeuge und Dinge des täglichen Lebens gehören – charmant und ohne Distanz zum Besucher.

Ein multimedia Guide auf der Homepage – wie auch über einen QR-Code für die Besucher(innen)n im Museum aufzurufen – gibt detaillierte Auskunft über die vielfältigen Exponate in den 22 Ausstellungsräume.

Das Museum ist im Erdgeschoss barrierefrei. Ein rollstuhlgerechter Eingang ist über den Hof erreichbar. Eine behindertengerechte Toilette ist im Nebengebäude vorhanden. Das Mitführen von Hunden ist nicht gestattet.

Das Niederbergische Museum Wülfrath ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 14:30 – 17:00 Uhr kostenfrei für Besucher geöffnet. Termine für Gruppen können allerdings – dann mit einer Kostenpauschale – zu anderen Zeiten verabredet werden.

Einladung zum Treffen ‚Bergisch Platt kallen‘

Am Montag, den 06.02.2023 findet wieder ein Treffen der Freunde
der Bergischen Mundart statt.

Diesmal bereits schon um 14:00 Uhr!

Es gibt in der guten Stube des Niederbergischen Museums wieder die Möglichkeit, sich auf Bergisch Platt zu unterhalten, Gedichte und Anekdoten vorzutragen oder einfach nur zu lauschen.

Völlig unverbindlich und nur aus Freude am Sprechen oder Hören der Sprache unserer Großmütter und – väter ist Jedermann(frau) herzlich eingeladen.

Besonderes Musikerlebnis im Niederbergischen Museum

Am 02.02.2023 wird im Niederbergischen Museum Alexandre Zindel mit seiner Autoharp auftreten.

Der studierte Sänger, der u.a. mit der WDR-Big Band, dem Bundesjazzorchester zusammenarbeitete und zahlreiche Konzerte als Solist absolvierte, ist der einzige professionell tourende Autoharpspieler und Sänger in Deutschland.
Die Autoharp ist ein 36-saitiges Folkinstrument, das in Deutschland erfunden wurde und vor allem in den USA große Verbreitung gefunden hat.
Alexandre Zindel kombiniert dieses faszinierende, von der Zither abstammende Folk-Instrument mit einer feinen, charaktervollen Stimme in einem abwechslungsreichen Solo-Programm bekannter Folksongs, Chansons, Blues und Lieder.
Geschichten in deutsch, französisch und englisch nehmen die Zuhörenden mit auf eine musikalische Reise von langer Tradition und zeitloser Schönheit.

Ein Solo-Konzert der besonderen Art. Neue Klangwelten – einmaliges Erlebnis!

Erleben kann man dies am Donnerstag, 02.02.2023 ab 19:00 Uhr im Niederbergischen Museum an der Bergstraße 22.

Wegen des begrenzten Platzangebotes empfiehlt sich ist eine Anmeldung unter der Email: ticket-nmw@gmx.de. Der Eintritt beträgt EUR 14,00. Für Mitglieder des Trägervereins ermäßigt EUR 10,00.

Das Jahr 2022 mit all seinen KünstlerInnen, Veranstaltungen und Aktion rund um das Museum finden Sie zur Nachlese in unserem Archiv. Sie finden dieses in unserem Menü unter Rückblicke.