Die Gründung des Niederbergischen Museums Wülfrath erfolgte als Heimatmuseum 1913 in den Räumen der Parkschule. Seit über 70 Jahren ist das Museum nun in den ehemaligen Werkräumen der Firma Tiefenthal an der Bergstraße zu Hause. Nach einjähriger Schließung konnte das Museum mit der Gründung des Trägervereins Niederbergisches Museum Wülfrath e.V. im November 2006 wieder geöffnet werden. Die Mitglieder des Trägervereins sehen sich in der Tradition des Gründers – Julius Imig – und des langjährigen Leiters – Willi Münch – die Lebens- und Arbeitswelten in der niederbergischen Region transparent darzustellen und nachvollziehbar zu machen. Dieser Ansatz wird den Besucher(innen)n bereits im Empfangsbereich des Museums vermittelt. Ein Film über einen großen Monitor gibt Auskunft über die verschiedenen Ausstellungsräume. Vertieft werden können diese ersten Informationen über das Aufrufen zahlreicher QR-Codes an ausgewählten Standorten, die den Besucher(innen)n detailliertere Auskünfte zu den vielfältigen Exponaten geben.

Leben und Arbeiten in der niederbergischen Region des 19. Jahrhunderts und die industriellen Abbaumethoden der Wülfrather Kalkindustrie sind die Themenschwerpunkte der Dauerausstellung. Das Niederbergische Museum präsentiert seine große Sammlung – zu der liebevoll gestaltete Möbel, Werkzeuge und Dinge des täglichen Lebens gehören – charmant und ohne Distanz zum Besucher.

Das Museum ist im Erdgeschoss barrierefrei. Ein rollstuhlgerechter Eingang ist über den Hof erreichbar. Eine behindertengerechte Toilette ist im Nebengebäude vorhanden. Das Mitführen von Hunden ist nicht gestattet.

Da der Trägerverein sich ausschließlich selbst finanziert, ist er auf Spenden angewiesen. Auch über eine Mitgliedschaft kann die Arbeit des Trägervereins unterstützt werden.

Das Niederbergische Museum Wülfrath ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 14:30 – 17:00 Uhr kostenfrei für Besucher geöffnet.

Mit dem Beitrag „Die Lust des Rad - Fahrens“ beteiligt sich das Niederbergische Museum vom 12. Mai bis 31. Oktober am neuen Themenjahr 2021/2022 der Bergischen Museen, welches diesmal unter dem Motto“ Alles in Bewegung“steht.

In einer Sonderausstellung, präsentiert das Museum seine historischen Fahrräder aus dem 19. Jahrhundert und einige Kinderfahrzeuge der Firma „Puky“, die garantiert Kindheitserinnerungen der 1950 bis 1970er Jahre wecken. Besonders reizvoll werden den frühen Modellen eine bunte Mischung von aktuellen Rädern gegenübergestellt, die Lust aufs Rad-Fahren machen sollen.
Zudem wird die Geschichte des Fahrrades, seine Entwicklung und Bedeutung beleuchtet, verwoben mit der Geschichte Wülfraths.
Zur Ausstellung ist ein großes Begleitprogramm mit vielen abwechslungsreichen Veranstaltungen geplant. Zum Beispiel werden an Aktionstagen Radtouren zu Museen aus der Umgebung, sowie Spiel und Spaß rund ums Rad für Kinder und Familien angeboten. Des Weiteren dürfen Sie sich auf eine Lesung und einen Vortrag über eine Radreise freuen.

Bezüglich der Veranstaltungtermine des Begleitprogramms verfolgen Sie bitte unsere Museums-Webseite.

Aktuell ist das Museum aufgrund der COVID Regularien geschlossen.

Wir freuen uns darauf, Sie hoffentlich bald wieder im Museum begrüßen zu können!